Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

EU-Länder fordern einheitliche Rauchverbote

Brüssel – Das Europäische Parlament und die Mitgliedsländer der Europäischen Union haben einheitliche Richtlinien im Nichtraucherschutz gefordert. So sollen nach Informationen der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstagausgabe) europaweit strengere Rauchergesetze verabschiedet und rauchfreie Zonen ausgeweitet werden. Ein entsprechender Beschluss der EU-Länder ist von den meisten Mitgliedsstaaten bereits angenommen worden, am kommenden Montag soll er verabschiedet werden. „Die Mitgliedstaaten sollen Strategien entwickeln oder verschärfen, die Erwachsene und Kinder besser vor Tabakqualm schützen“, heißt es in dem Papier. Jo Leinen (SPD), Chef des Ausschusses für Umwelt und Gesundheit im EU-Parlament, hat unterdessen ein „komplettes Rauchverbot in öffentlichen Räumen, am Arbeitsplatz und in Verkehrsmitteln“ gefordert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-laender-fordern-einheitliche-rauchverbote-4033.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

Weitere Schlagzeilen