Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frankreich reißt Defizithürde deutlich

© über dapd

22.02.2013

EU-Kommission Frankreich reißt Defizithürde deutlich

Paris könnten Sanktionen drohen.

Brüssel – Jetzt ist es offiziell: Frankreich wird sein verabredetes Defizitziel von 3,0 Prozent der Wirtschaftsleistung im kommenden Jahr deutlich verfehlen. Die EU-Kommission erwartet eine Neuverschuldung von 3,7 Prozent, wie aus der am Freitag vorgelegten Konjunkturprognose hervorgeht. Grund sei vor allem die wirtschaftliche Flaute. Statt mit kräftigerem Wachstum rechnet Brüssel für 2013 nur mit einer Stagnation bei 0,1 Prozent.

Bei einer strikten Anwendung des Euro-Stabilitätspaktes würden Paris damit Sanktionen drohen. Denn ohne Politikwechsel werde das Defizit im Folgejahr mit 3,9 Prozent sogar noch größer ausfallen, prognostizieren die EU-Experten. Für die Konjunkturflaute werden „anhaltende Wettbewerbseinbußen“ verantwortlich gemacht – eine schallende Ohrfeige für Präsident François Hollande.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© 2013 AP. All rights reserved, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-kommission-frankreich-reisst-defizithuerde-deutlich-60947.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen