newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

EU-Kommission droht Frankreich mit Klage wegen Roma-Politik

Brüssel – Die EU-Kommission hat Frankreich wegen der Massenausweisung von Roma scharf kritisiert und mit einem Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) gedroht. EU-Justizkommissarin Viviane Reding nannte das französische Vorgehen am Dienstag eine „Schande“ und warf zwei französischen Ministern indirekt Lügen vor.

Seit Ende Juli haben die französischen Behörden auf Anweisung von Staatspräsident Nicolas Sarkozy über 100 Roma-Siedlungen aufgelöst und mehr als 1.000 Menschen in ihre Herkunftsländer zurückgeschickt. Als offizieller Grund für diese Maßnahme wird der Schutz der öffentlichen Ordnung genannt. Die EU-Kommission hatte auf diese Abschiebepraxis wochenlang mit Zurückhaltung reagiert und dafür viel Kritik, insbesondere aus dem EU-Parlament, einstecken müssen.

Grund für Redings Sinneswandel ist eine Dienstanweisung von Frankreichs Innenminister Brice Hortefeux, in der die Behörden des Landes aufgefordert werden, „systematisch“ unzulässige Lager zu „zerstören“, und zwar „zuerst die der Roma“. Die Anweisung vom 5. August gilt als Beleg, dass die französischen Behörden gezielt gegen eine bestimmte ethnische Gruppe vorgehen sollten. Dies hatten der französische Europaminister Pierre Lellouche und Einwanderungsminister Eric Besson in Gesprächen mit der Kommission jedoch immer bestritten.

Aufgrund der internationalen Kritik unterzeichnete Hortefeux am Montag zwar eine neue Dienstanweisung, in der die Roma nicht mehr explizit genannt werden, für die EU-Justizkommissarin kommt dies jedoch zu spät. „Ich bin überzeugt, dass die Kommission keine andere Wahl hat, als ein Vertragsverletzungsverfahren zu eröffnen.“ Nach Ansicht der Kommission verstößt die Diskriminierung einer bestimmten Volksgruppe gegen grundlegende europäische Werte.

15.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »