Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

11.01.2013

Manipulierte Suchergebnisse EU-Kommissar droht Google mit Kartellstrafen

Google bevorzuge eigene Dienste gegenüber den Konkurrenten.

Brüssel – EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat dem Internetriesen Google mit Kartellstrafen gedroht, sollte der Konzern nicht schnell seine Suchmaschineneinstellungen ändern. Google bevorzuge bei den Ergebnissen eigene Dienste gegenüber den Konkurrenten, sagte Almunia der „Financial Times“. Sollte das Internetunternehmen bis Ende Januar keine zufriedenstellenden Änderungsvorschläge unterbreiten, müsse die EU-Kommission Sanktionen aussprechen, so der EU-Wettbewerbskommissar weiter.

Almunia zeigte sich überzeugt, dass Google mit der Link-Platzierung zu eigenen Diensten den Internetverkehr umleite. „Sie machen Geld mit diesem Geschäft und der starken Position im Suchmaschinen-Markt. Und das ist nicht einfach nur eine dominierende Position, ich denke – ich befürchte – dass es einen Missbrauch dieser dominierenden Position gibt“, so der EU-Kommissar.

Google erklärte lediglich, dass man weiterhin mit der EU-Kommission kooperiere.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-kommissar-droht-google-mit-kartellstrafen-58917.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen