newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

EU-Grüne wollen Ölbohrungen in der Nordsee stoppen

Straßburg – Die Grünen im Europa-Parlament haben sich gegen die Genehmigung neuer Ölbohrvorhaben in der Nordsee ausgesprochen. „Es darf bis auf weiteres keine neuen Lizenzen geben“, sagte Fraktionschefin Rebecca Harms der Frankfurter Rundschau. Die Havarie der Plattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko habe „die großen Sicherheitsdefizite bei Ölbohrungen auf hoher See deutlich gemacht“. In Europa gibt es derzeit weder einheitliche Sicherheitsstandards noch eine gemeinsame Aufsicht und Kontrolle. Daneben gibt es keine ausreichende Versicherung der Ölförderfirmen gegen Havarien.

Harms forderte den deutschen Kommissar auf, „nicht länger nur Empfehlungen auszusprechen, sondern umgehend verbindliche Vorschläge für strengste Regulierung vorzulegen. Er muss klarstellen, dass es in Tiefseegebieten der EU keine Bohrgenehmigungen mehr geben darf.“ Als äußerste Schmerzgrenze nannte die Grünen-Politikerin Tiefen jenseits von 1.000 Metern; allerdings liege es nahe, in klimatisch schwierigen Regionen wie etwa dem Nordmeer schon bei 500 Metern zu stoppen.

Die immer wieder bekräftigte Position des EU-Energiekommissars Günther Oettinger (CDU), wonach in Sachen Ölbohrungen und -Lizenzen die EU-Staaten das Sagen hätten und die Befugnisse der EU nur sehr begrenzt seien, hält Harms für „nicht akzeptabel; beim Thema Öl hat Oettinger zentrale Kompetenzen“. Die Frage, wie lange die immer riskantere Ölförderung in europäischen Gewässern noch eine Zukunft habe, sei „eine große Herausforderung für die EU-Umweltpolitik“, betonte die Grünen-Parlamentarierin.

14.07.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

Die Impfzentren arbeiten an manchen Tagen nur noch im Leerlauf und die Länder wollen ungenutzten Dosen an den Bund zurückgeben: Die Impfkampagne in Deutschland stockt - viele andere EU-Länder haben uns längst überholt. Sollte die Bundesregierung zu drastischeren ...

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Amazon Prime Video Exklusive Dokumentation über Robert Lewandowski

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »