Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

24.10.2014

EU-Gipfel Merkel mahnt Vorgehen gegen angespannte Wirtschaftslage an

Es sei wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu stimulieren.

Brüssel – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein entschiedenes Vorgehen gegen die angespannte Wirtschaftslage in Europa angemahnt. Es sei wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu stimulieren, die Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern und die Arbeitslosigkeit zu senken, so Merkel zum Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel am Freitag.

Auch eine weitere Entwicklung des EU-Binnenmarktes sei entscheidend. Merkel betonte darüber hinaus die Bedeutung des vom designierten Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, vorgeschlagenen Investitionsprogramms.

Für die Forderung des britischen Premierministers David Cameron nach einer Sondersitzung der EU-Finanzminister angesichts der milliardenschweren Nachzahlung für das EU-Budget, die die EU von Großbritannien fordert, zeigte Merkel Verständnis. Cameron hatte erklärt, die Nachzahlung nicht bis zum 1. Dezember leisten zu wollen.

„Es ist auch nicht einfach, in drei Wochen zwei Milliarden Euro zu zahlen, wenn man gerade in Haushaltsplanungen ist“, sagte Merkel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-gipfel-merkel-mahnt-vorgehen-gegen-angespannte-wirtschaftslage-an-74120.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen