Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU führt nach langem Streit Bio-Wein ein

© dapd

08.02.2012

Etikettierungsvorschriften EU führt nach langem Streit Bio-Wein ein

Kommission gibt neue Etikettierungsvorschriften bekannt.

Brüssel – Weinliebhaber finden bald ökologisch hergestellten Bio-Wein in den Regalen. Die EU-Kommission gab am Mittwoch neue Etikettierungsvorschriften bekannt, die ab der kommenden Ernte gelten. Zwar gibt es auch derzeit schon “Wein aus ökologischen/biologischen Trauben”.

Die neue Auszeichnung als “ökologischer Wein” bedeutet aber darüber hinaus, dass bei der Produktion besondere Kriterien eingehalten werden. So sind weder Sorbinsäure noch Schwefelung erlaubt, und der Sulfitgehalt muss deutlich unter dem in herkömmlichem Wein liegen.

Über das neue Bio-Siegel war in der EU jahrelang gestritten worden. In den USA, Australien, Chile oder Südafrika gibt es entsprechende Normen schon länger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-fuehrt-nach-langem-streit-bio-wein-ein-38894.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen