Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Aufschrift "Kein Mensch ist illegal"

© über dts Nachrichtenagentur

17.05.2015

EU-Flüchtlingspolitik Özoguz und Roth wollen radikales Umdenken

„Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge!“

Berlin – Ein radikales Umdenken in der europäischen Flüchtlingspolitik fordern die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz, und der Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth. Asylbewerber sollten auch von bislang weniger belasteten EU-Ländern aufgenommen werden, schreiben sie in einem Gastbeitrag der F.A.Z. (Montagsausgabe).

Das Aufnahmekonzept solle die tatsächliche Leistungsfähigkeit der einzelnen Mitgliedsländer berücksichtigen. Zudem müssten in allen EU-Ländern humane Aufnahmebedingungen und faire Asylanerkennungsverfahren eingeführt werden.

Die Krisen in den Herkunftsstaaten der Flüchtlinge seien nicht mit Zäunen an den Außengrenzen der EU oder Patrouillenbooten im Mittelmeer zu lösen, schreiben Özoguz und Roth: „Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen, nicht die Flüchtlinge!“ Programme, die Entwicklungsperspektiven für die heimische Bevölkerung bieten, reichten nicht. Alle Politikbereiche seien einzubeziehen – von der Außen- und Sicherheitspolitik über Handel bis hin zu humanitärer Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit.

Wer in Europa Asyl beantragen wolle, dürfe sich nicht mehr länger in Lebensgefahr begeben. Den kriminellen Schlepperbänden müsse das Handwerk gelegt werden. Offen müsse der Bevölkerung gesagt werden: „Die Zahl jener, die nach Deutschland und Europa kommen, wird künftig eher größer, nicht kleiner.“

Da Tausende Flüchtlinge in Europa ein besseres Leben gesucht hätten, im Mittelmeer einen grausamen Tod fanden, sind „wir sind es ihnen schuldig, endlich zu handeln“, so Özoguz und Roth.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-fluechtlingspolitik-oezoguz-und-roth-wollen-radikales-umdenken-83699.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen