Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.09.2010

Baskische Untergrundorganisation ETA erklärt Waffenruhe

Madrid – Die baskische Untergrundorganisation ETA hat am Sonntag eine erneute Waffenruhe angekündigt. Die Separatistengruppe werde „keine bewaffneten Aktionen ausführen“, heiße es in einem Video, das der BBC vorliegt. Die Organisation habe diese Entscheidung bereits vor einigen Monaten getroffen, so die Separatisten weiter. Man wolle damit einen „demokratischen Prozess auf den Weg bringen“. Die spanische Regierung hatte zuvor angekündigt, nur im Fall einer Waffenruhe mit den Separatisten zu verhandeln.

Die ETA kämpft für die Anerkennung eines von Spanien unabhängigen baskischen Staates. In den vergangenen 40 Jahren hatten Anschläge und Gewalttaten durch die Gruppe zu mehr als 820 Toten geführt. Die Regierung Spaniens hat sich bislang nicht zu der Ankündigung geäußert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eta-kuendigt-neue-waffenruhe-an-14353.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen