Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

01.01.2011

Estland führt den Euro ein

Tallinn – Estland hat mit dem Jahreswechsel auch einen Wechsel der Landeswährung vollzogen. Als 17. Land ist Estland nun Mitglied in der Eurozone. In der Bevölkerung wird die neue Währung als Symbol für eine bessere Zukunft angesehen, nachdem Estland durch die Finanzkrise große finanzielle Schwierigkeiten hatte.

Die führenden politischen Kräfte von Estland entschlossen sich dazu, als Reaktion auf die Finanzkrise tiefe Einschnitte durchzusetzen. Dies traf in besonderem Maße den öffentlichen Dienst. Die in diesem Bereich arbeitenden Menschen mussten Lohnkürzungen von 20 Prozent verkraften. Gleichzeitig verschwanden die ohnehin geringen Sozialleistungen fast vollständig. Die Lohnkürzungen im Privatsektor betrugen bis zu 40 Prozent. Trotz dieser Bemühungen und dem politischen Willen Estlands, Mitglied im Euroraum zu werden, ist die Arbeitslosenrate von sieben Prozent im Jahr 2007 auf 17,4 Prozent im Jahr 2010 gestiegen.

Durch die Euro-Einführung erhoffen sich die 1,3 Millionen Esten eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation. Die Rahmenbedingungen für Investoren sind in diesem nordeuropäischen Land vergleichsweise günstig: Die Steuerlast liegt unter dem EU-Durchschnitt und auch das Haushaltsdefizit lag im Jahr 2010 mit 2,2 Prozent im niedrigen Bereich. Im Gegensatz zu seinen Nachbarn Lettland und Litauen erfüllt Estland damit die Bedingungen für die Aufnahme in den Euroraum. Mit dem Beitritt der Esten steigt die Zahl der Einwohner des Euroraumes auf circa 330 Millionen Menschen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/estland-fuehrt-den-euro-ein-18422.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Syrien - Aleppo

© Obersachse / CC BY-SA 3.0

SPD Steinmeier sieht noch keinen Durchbruch in Syrien

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) fordert eine mehrwöchige Waffenruhe in Syrien. "Das die Waffenruhe mehr oder weniger hält, ist ein ...

Weitere Schlagzeilen