Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EON-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

01.12.2014

Eon Strategiewechsel kommt bei Anlegern gut an

Wert der Eon-Aktie schoss zwischenzeitlich um bis zu sechs Prozent in die Höhe.

Essen – Die Ankündigung des Energiekonzerns Eon, künftig auf konventionelle Energieträger wie Atomkraftwerke, Gas und Kohle zu verzichten, kommt bei den Anlegern offenbar sehr gut an. Am Montag schoss der Wert der Eon-Aktie an der Frankfurter Börse zwischenzeitlich um bis zu sechs Prozent in die Höhe und hielt sich am Vormittag kontinuierlich rund vier Prozent im Plus.

Das Unternehmen will die konventionellen Energieträger in einem neuen Unternehmen bündeln und dieses an die Börse bringen. Unter dem bisherigen Namen Eon wird hingegen langfristig nur noch auf erneuerbare Energien, auf Energienetze und Kundenangebote gesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/essen-eon-strategiewechsel-kommt-bei-anlegern-gut-an-75663.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen