Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Es muss nicht immer Google sein

© dapd

09.03.2012

Internetnutzung Es muss nicht immer Google sein

Internetnutzung über mehrere Anbieter erschwert die Datensammlung.

Berlin – Die neuen Datenschutzbestimmungen von Google haben nach Einschätzung der Stiftung Warentest ihre Tücken. Die neuen Regeln, die der US-Konzern zum 1. März einführte, sollen nach Angaben des Unternehmens die Nutzung verschiedener Google-Produkte vereinfachen. So würden über 60 bislang gültige Datenschutzbestimmungen durch eine einzige ersetzt werden. Was auf den ersten Blick wie ein neuer Service erscheint, könnte sich schnell als Nachteil erweisen, warnen die Experten der Stiftung Warentest. Denn mit der Neuordnung könne Google künftig noch leichter umfassende Nutzerprofile erstellen.

Im Zuge der Neuregelung räume sich Google das Recht ein, die Nutzerdaten aus verschiedenen Diensten zusammenzuführen, berichtet die Stiftung Warentest. So können die Nutzerdaten von Produkten wie etwa der bekannten Suchmaschine, des sozialen Netzwerks Google+, dem E-Mail-Dienst von Google, aber auch der Videoplattform YouTube, des Bilderdienstes Picasa oder des Google-Kalenders verknüpft werden.

Je mehr Informationen ein Internetnutzer dabei von sich preisgibt, desto aussagekräftiger sollen etwa Ergebnisse bei der Suchmaschinennutzung werden, argumentiert Google. Zugleich lässt sich damit Onlinewerbung passgenauer einblenden. Trägt jemand etwa das Suchwort Golf ein, kann Google leichter erkennen, ob der Nutzer an der gleichnamigen Sportart oder an dem Auto interessiert ist.

Andererseits wird der Internetnutzer laut Stiftung Warentest immer transparenter, wenn unter anderem seine Daten des Bilderdienstes Picasa mit denen des sozialen Netzwerks Google+ verknüpft werden. Wenn ein junger Mann gerne Partys feiere, darüber auf Google+ berichte, bei Picasa auf manchen Fotos eine Bierflasche in der Hand halte und eine seiner letzten Anfragen in der Suchmaschine der Begriff „Suchtberatung“ gewesen sei, dann wisse das Internetunternehmen schnell mehr, als der junge Mann vielleicht ahne und als ihm lieb sein dürfte, verdeutlicht die Stiftung Warentest.

Schützen können sich Verbraucher, indem sie Dienste verschiedener Internetanbieter nutzen. Alternativ zur Google-Suchmaschine könne auf Konkurrenzdienste wie Bing oder Yahoo zurückgegriffen werden, rät die Stiftung Warentest. Auch zum Hochladen von Fotos sowie zum Schreiben von E-Mails sollten andere Anbieter genutzt werden.

Wer dennoch auf Google-Produkte nicht verzichten will, sollte seinen Browser so einstellen, dass alle Cookies – und damit auch die von Google gesetzten – blockiert werden. Oder Nutzer konfigurieren die Einstellung zumindest so, dass eine Meldung angezeigt wird, sobald Google ein Cookie setzt. Nachteil daran ist, dass mit der Blockierung auch der Surfkomfort eingeschränkt wird, denn manche Internetseiten funktionieren dann nicht.

Ein anderer Tipp der Experten lautet daher, gesetzte Cookies regelmäßig selbst zu löschen. Nutzer, die schon ein Googlekonto haben, können überdies mit Hilfe des Dashboards von Google einen Überblick bekommen, über welche seiner privaten Daten der Internetkonzern schon verfügt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/es-muss-nicht-immer-google-sein-44813.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen