Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.08.2010

Erzeugerpreise im Juli steigen um 3,7 Prozent

Wiesbaden – Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte sind im Juli um 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes hatte die Energiebranche mit 6,7 Prozent den größten Einfluss auf die Jahresveränderungsrate.

Bei den Hauptenergieträgern zeigten die Preise für Mineralölerzeugnisse gegenüber dem Vorjahresmonat die höchste Veränderung. Sie lagen im Juli 2010 um 16,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Bei leichtem Heizöl betrug der Preisanstieg 34,0 Prozent, Kraftstoffe waren 12,5 Prozent teurer. Elektrischer Strom insgesamt kostete im Juli 2010 3,6 Prozent mehr als im Juli 2009. Die Preise für Erdgas stiegen um 6,8 Prozent.

Vorleistungsgüter, welche im Produktionsprozess verbraucht, verarbeitet und umgewandelt werden, waren um 5,5 Prozent teurer. So lagen die Preise für Metalle lagen um 19,2 Prozent höher und chemische Grundstoffe waren 7,1 Prozent teurer als im Juli 2009.

Die Preise für Verbrauchsgüter erhöhten sich im Juli 2010 um 0,7 Prozent. Butter und andere Fettstoffe aus Milch verteuerten sich binnen einer Jahresfrist um 65,0 Prozent. Druckereileistungen waren dagegen um 3,2 Prozent billiger als im Juli 2009.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erzeugerpreise-im-juli-steigen-um-37-prozent-13205.html

Weitere Nachrichten

Lebensmittel

© Public Domain

Niedersachsen Landtagspräsident gegen mehr verkaufsoffene Sonntage

Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann hat sich in der Debatte um verkaufsoffene Sonntage gegen eine Ausweitung ausgesprochen: "Aus meiner Sicht ...

Bernd Riexinger Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Riexinger Deutschland hat kein Problem mit Flüchtlingen

Der LINKE-Co-Vorsitzende Bernd Riexinger hat Obergrenzen für Geflüchtete abgelehnt und stattdessen Investitionen für eine soziale Einwanderungsgesellschaft ...

MSC 2014 Wolfgang Ischinger

© Mueller / MSC / CC BY 3.0 de

Ischinger Europa droht weltpolitisch in „Kreisklasse“ zu rutschen

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, fordert von der Europäischen Union eine größere Rolle in der Weltpolitik. Zur Zeit ...

Weitere Schlagzeilen