Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Erstmals hohes Auslandsvermögen gesperrt

© dapd

24.02.2012

Griechenland Erstmals hohes Auslandsvermögen gesperrt

Schweizer Behörden blockieren Vermögen – Unternehmer beteuert Unschuld.

München – Das gegen die Staatspleite kämpfende Griechenland hat laut einem Zeitungsbericht erstmals ein millionenschweres Auslandsvermögen eines reichen Unternehmers gesperrt. In der Schweiz seien drei Konten mit insgesamt 158 Millionen Euro des Managers Lavrentis Lavrentiadis blockiert worden, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag. Lavrentiadis wurde in der Chemiebranche groß und war später Vorstandschef und Hauptaktionär der Privatbank Proton.

Dem Bericht zufolge sollen er und weitere Geschäftsleute in den vergangenen Jahren bei Proton bis zu 700 Millionen Euro in andere Länder verschoben haben. Die Bank sei später verstaatlicht worden und mit Mitteln der EU und des Internationalen Währungsfonds in Höhe von 900 Millionen Euro vor dem Aus gerettet worden.

Lavrentiadis weist die Vorwürfe zurück. Seine Agentur erklärte der Zeitung, es handele sich um ein persönliches, korrekt versteuertes Vermögen.

Im Zuge der Rettungsmaßnahmen für das angeschlagene Griechenland hatten Politiker aus Helferstaaten die griechische Regierung wiederholt aufgefordert, säumige Steuerzahler zu verfolgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erstmals-hohes-auslandsvermoegen-gesperrt-41999.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen