Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

TV-Duell zwischen Barack Obama und Mitt Romney

© dts Nachrichtenagentur

04.10.2012

US-Wahl Erstes TV-Duell zwischen Obama und Romney

„Bei Romney ist auch Donald Trump ein Kleinunternehmer.“

Denver – US-Präsident Barack Obama und sein Herausforderer Mitt Romney sind am Mittwochabend (Ortszeit) in der Universität von Denver zum ersten von drei Fernsehduellen vor der Präsidentschaftswahl zusammengetroffen. Dabei ging es um die Innenpolitik. Obama betonte überraschender Weise mehrfach gemeinsame Ziele, die er und sein Herausforderer teilten, argumentierte jedoch, Romney habe keinen schlüssigen Plan, beispielsweise zur Finanzierung von Steuersenkungen.

Romney warf Obama hingegen permanent vor, seine Absichten falsch darzustellen. Zudem hätten in den letzten Jahren viele Menschen ihre Arbeit verloren, immer mehr Menschen seien auf Essensmarken angewiesen, dies zeige das Versagen der Obama-Regierung. Obama konterte, seine Regierung habe Millionen neuer Jobs im Privatsektor geschaffen, auch die Automobilindustrie habe ihre schwerste Krise hinter sich. Romney warf er vor, nur die Interessen der Wohlhabenden zu vertreten. „Bei Romney ist auch Donald Trump ein Kleinunternehmer“, so Obama. Romney sagte, sein Konzept zum Abbau des Staatsdefizits sei, die Ausgaben zu kürzen und gleichzeitig die Wirtschaft zu stimulieren. Obama warf er hingegen vor, lediglich Steuern erhöhen zu wollen.

Im Bereich Energiepolitik plädierte Romney dafür, das Land unabhängiger machen zu wollen. „Ich mag Kohle“, sagte der Herausforderer, „aber ich mag auch grüne Energie“, ergänzte er später. Im Bereich Gesundheitspolitik stritten sich die Kontrahenten über Obamacare, das 2010 verabschiedete Gesetz, welches den Zugang zur Krankenversicherung für alle US-Amerikaner regelt. Das Modell funktioniere gut, sagte Obama und erinnerte daran, dass Romney als Gouverneur in Massachusetts ein ähnliches Gesetz durchgebracht habe. Romney erwiderte, Obamas Programm sei in dieser Form zu teuer, es schade Familien und habe Jobs gekostet. Zudem könne ein solches Gesetz nur auf Ebene der Bundesstaaten verabschiedet werden, die Regierung solle sich bei diesem Thema heraushalten, das gleiche gelte auch für die Bildungspolitik.

Im Bereich Regierungshandeln stellte Romney seine Erfahrung als Gouverneur in Massachusetts heraus, damals habe er gut mit den politischen Kontrahenten zusammen gearbeitet. Er werde sich auch am ersten Tag nach seinem Amtsantritt mit den Demokraten zusammensetzen, damit die Probleme gemeinsam gelöst werden könnten. Obama sagte, er nehme gerne Ideen von allen Seiten an, sowohl von Demokraten als auch von den Republikanern. Manchmal sei es aber auch wichtig, „Nein“ zu sagen, manche politischen Kämpfe müssten durchgestanden werden.

Kommentatoren bewerteten die Auftritte wie üblich sehr unterschiedlich. Romney wurde jedoch überwiegend ein souveränes Auftreten bescheinigt, während bei Obama viele „Ähs“ und immer wieder Stottern verzeichnet wurde. Während Obama immer wieder versuchte, mit privaten Geschichten über seine Familie zu punkten, gelang es Romney vielfach besser, seine Positionen inhaltlich darzustellen, insbesondere zu Beginn der Debatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erstes-tv-duell-zwischen-obama-und-romney-56795.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen