Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Erster “Drive-In Supermarkt” öffnet in Großbritannien

London – In Großbritannien wird in dieser Woche der erste „Drive-In Supermarkt“ eröffnet. Die Kette „Tesco“ testet das Projekt als eine Erweiterung ihres Online-Bestell-Programms. Das berichtet der englische „Telegraph“. Die Kunden können sich fortan ihre online bestellten Waren nicht nur nach Hause bringen lassen, sondern ihre Einkäufe gegen eine Gebühr von zwei Pfund auch direkt zu einer vorher festgelegten Zeit an der Filiale abholen.

Bei Onlinebestellungen konnte bislang nur ein zweistündiges Zeitfenster angegeben werden, in dem die Bestellung ausgeliefert wird, zudem ist die Gebühr höher. Das Angebot richte sich vor allem an beschäftigte Mütter, aber die Kette erhofft sich auch Zuspruch anderer Kunden. Nach einer Testphase in drei Filialen im Süden Englands soll das Programm landesweit eingeführt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erster-drive-in-supermarkt-oeffnet-in-grossbritannien-13421.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen