Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Erste Zeichen der Stabilisierung

© dapd

26.04.2012

Praktiker Erste Zeichen der Stabilisierung

„Wir sind auf dem richtigen Weg“.

Kirkel – Die angeschlagene Baumarkt-Kette Praktiker hat im ersten Quartal Umsatzminus und Verluste ausgeweitet, sieht aber dennoch erste Zeichen der Stabilisierung. Der Umsatz fiel um 0,5 Prozent auf 663 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Nettoverlust stieg von minus 15 auf minus 76 Millionen Euro. Allerdings erhöhte sich der Umsatz im wichtigen Deutschland-Geschäft um fast 4 Prozent auf 508 Millionen Euro. Zugleich baute Praktiker 1.000 Stellen ab.

„Der positive Verlauf des Inlandsgeschäfts bestätigt uns in der Einschätzung, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagte der neue Vorstandsvorsitzende Thomas Fox. Praktiker hatte 2011 rund eine halbe Milliarde Euro Verlust gemacht. Die Kosten für die Sanierung werden auf rund 300 Millionen Euro geschätzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erste-zeichen-der-stabilisierung-52604.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen