Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Erschossener 22-Jähriger wird beigesetzt

© dapd

13.04.2012

Berlin Erschossener 22-Jähriger wird beigesetzt

Zu der Zeremonie werden mehr als 2.000 Trauergäste erwartet.

Berlin – Der vor einer Woche in Berlin-Neukölln auf offener Straße erschossene 22-jährige Mann wird am Freitag (14.30 Uhr) auf dem Friedhof an der Sehitlik-Moschee beigesetzt. Das kündigte ein Sprecher der Gemeinde an. Er erwartete zu der Zeremonie mehr als 2.000 Trauergäste. Zunächst werde es nach dem Freitagsgebet ein Totengebet für den Verstorbenen geben und danach werde er auf dem islamischen Friedhof beigesetzt, fügte der Sprecher hinzu.

Ein Unbekannter hatte nahe dem Krankenhaus Neukölln auf eine fünfköpfige Gruppe geschossen. Dabei wurden der 22-Jährige getötet, der aus einer türkischen Zuwandererfamilie stammte. Zwei weitere 16 und 17 Jahre alte Jugendliche wurden schwer verletzt. Die anderen beiden jungen Männer kamen mit dem Schrecken davon.

Zu dem Fall sind einem Polizeisprecher zufolge bis zum Donnerstagmittag 39 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Eine Erfolg versprechende Spur habe sich daraus noch nicht ergeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erschossener-22-jaehriger-wird-beigesetzt-50237.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen