Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ernst verbittet sich Führungsdebatten

© dapd

12.04.2012

Linke Ernst verbittet sich Führungsdebatten

„Wir müssen jetzt alle Kraft in den Wahlkampf stecken“.

Passau – Linksparteichef Klaus Ernst warnt die Partei nach dem Rücktritt seiner Ko-Vorsitzenden Gesine Lötzsch vor Personaldebatten. „Wir müssen jetzt alle Kraft in den Wahlkampf stecken und nicht in unsinnige Führungsdebatten“, mahnte Ernst in der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstagsausgabe) laut Vorabbericht. „Parteien, die sich im Wahlkampf mit sich selbst beschäftigen, sind nicht erfolgreich.“

Ernst betonte: „Unsere Themen liegen auf der Hand: Es geht um Arbeit und soziale Gerechtigkeit, um Demokratie und Frieden. Wir müssen Armut verhindern und die Menschen am wirtschaftlichen Aufschwung beteiligen.“ Jeder helfe der Partei jetzt am meisten, wenn er Wahlkampf mache und nicht über Personal spekuliere. Ob er selbst im Juni noch einmal zur Wiederwahl antritt, wollte Ernst nicht sagen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ernst-verbittet-sich-fuehrungsdebatten-50048.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen