Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.10.2009

Erneuter Datenskandal bringt Telekom abermals in Kritik

Bonn – Bei der Deutsche Telekom sind erneut Unregelmäßigkeiten im Bereich der Kundendaten aufgedeckt worden. Demnach haben vier Unterfirmen der Telefongesellschaft Daten von Telekom-Kunden weitergegeben und ohne Erlaubnis des Mutterkonzerns mehrere Callcenter mit Kundenwerbung beauftragt. Weiterhin sollen die Vertriebsfirmen gegen Provision auf telefonischem Weg Festnetz-Anschlüsse der Telekom verkauft haben. Das Unternehmen hat nun Strafanzeige gegen die betroffenen Vertriebspartner gestellt und eine Rückzahlung der Provisionen in Höhe von insgesamt 1,5 Millionen Euro eingefordert. Die Unterfirmen seien abgemahnt worden, in einzelnen Fällen sei die Zusammenarbeit gänzlich beendet worden. Dennoch sei eine weitere Kooperation mit Vertriebspartnern grundsätzlich unbedenklich, so der Konzern. Einzelfälle sollten kein falsches Bild auf die gesamte Branche werfen, in Zukunft werde das Unternehmen allerdings die Kontrollen seiner Partner „verstärken und zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen einführen“. Bereits im vergangenen Jahr war die Deutsche Telekom von einer Reihe von Datenschutz-Vorfällen, unter anderem von der Weitergabe von mehr als 17 Millionen Kundendaten wie Adressen, Geburtsdaten, Handy-Nummern und E-Mail-Adressen, überschattet worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneuter-datenskandal-bringt-telekom-abermals-in-kritik-2184.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen