Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Erneuter Datenmissbrauch bei der Bundesagentur für Arbeit

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat heute einen weiteren versuchten Diebstahl von Nutzerdaten bekannt gemacht. Demnach hätten heute zwei Unternehmen insgesamt 3304 Arbeitsplatzangebote auf der Online-Jobbörse der BA geschaltet, bestätigte eine Sprecherin der Arbeitsagentur einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Die beiden Unternehmen würden zudem von der selben Person betrieben, die bereits vor wenigen Tagen für einen ähnlichen Datenmissbrauch verantwortlich war. Die Jobangebote, die offenbar hauptsächlich auf Akademiker abzielten, existieren nach Ansicht der BA nicht tatsächlich. „Unserer Einschätzung nach wollten sie damit an Bewerber-Daten kommen“, so die Sprecherin. Die hohe Zahl der Angebote von nur einem Arbeitgeber-Account habe die Aufmerksamkeit der Behörde erregt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneuter-datenmissbrauch-bei-der-bundesagentur-fuer-arbeit-3467.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen