Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Erneuter Datenmissbrauch bei der Bundesagentur für Arbeit

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat heute einen weiteren versuchten Diebstahl von Nutzerdaten bekannt gemacht. Demnach hätten heute zwei Unternehmen insgesamt 3304 Arbeitsplatzangebote auf der Online-Jobbörse der BA geschaltet, bestätigte eine Sprecherin der Arbeitsagentur einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Die beiden Unternehmen würden zudem von der selben Person betrieben, die bereits vor wenigen Tagen für einen ähnlichen Datenmissbrauch verantwortlich war. Die Jobangebote, die offenbar hauptsächlich auf Akademiker abzielten, existieren nach Ansicht der BA nicht tatsächlich. „Unserer Einschätzung nach wollten sie damit an Bewerber-Daten kommen“, so die Sprecherin. Die hohe Zahl der Angebote von nur einem Arbeitgeber-Account habe die Aufmerksamkeit der Behörde erregt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneuter-datenmissbrauch-bei-der-bundesagentur-fuer-arbeit-3467.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen