Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Erneuter Datenmissbrauch bei der Bundesagentur für Arbeit

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat heute einen weiteren versuchten Diebstahl von Nutzerdaten bekannt gemacht. Demnach hätten heute zwei Unternehmen insgesamt 3304 Arbeitsplatzangebote auf der Online-Jobbörse der BA geschaltet, bestätigte eine Sprecherin der Arbeitsagentur einen entsprechenden Bericht der „Frankfurter Rundschau“. Die beiden Unternehmen würden zudem von der selben Person betrieben, die bereits vor wenigen Tagen für einen ähnlichen Datenmissbrauch verantwortlich war. Die Jobangebote, die offenbar hauptsächlich auf Akademiker abzielten, existieren nach Ansicht der BA nicht tatsächlich. „Unserer Einschätzung nach wollten sie damit an Bewerber-Daten kommen“, so die Sprecherin. Die hohe Zahl der Angebote von nur einem Arbeitgeber-Account habe die Aufmerksamkeit der Behörde erregt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneuter-datenmissbrauch-bei-der-bundesagentur-fuer-arbeit-3467.html

Weitere Nachrichten

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Helene Fischer 2013 Schleyerhalle

© Fred Kuhles / CC BY-SA 3.0

DFB-Pokal Helene Fischer während Konzert ausgepfiffen

Während eines Kurzkonzerts in der Halbzeitpause des DFB-Pokal-Finales zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt ist am Samstag die ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Erbschafts- und Schenkungssteuer Fischer-Chef warnt vor Ausverkauf von Familienunternehmen

Der Mehrheitseigentümer der Unternehmensgruppe Fischer, Klaus Fischer, warnt vor einem drohenden Ausverkauf deutscher Familienunternehmen. Schuld seien vor ...

Weitere Schlagzeilen