Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.04.2010

Erneut zahlreiche Tote bei Anschlägen im Irak

Bagdad – In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute bei mehreren Bombenanschlägen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Medien berichten von bis zu 30 Todesopfern und über 100 Verletzten. Nach Angaben der irakischen Regierung soll sich eine der Explosionen in der Nähe des Hauses des deutschen Botschafters ereignet haben. Ein weiteres Ziel sei die Botschaft des Iran gewesen. Die Sprengsätze seien an Autos befestigt gewesen und durch Selbstmordattentäter gezündet worden. Erst am Freitag wurden im Süden der Hauptstadt Bagdad etwa 24 Sunniten erschossen. Im Irak wird gerade um eine Regierungsbildung gerungen. Der knappe Sieg des Oppositionsbündnisses unter Ijad Allawi bei den Parlamentswahlen könnte dabei zu einigen Problemen führen. Beobachter befürchten eine Eskalation der Gewalt aufgrund der unsicheren politischen Situation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneut-zahlreiche-tote-bei-anschlaegen-im-irak-9252.html

Weitere Nachrichten

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Linke Bundesregierung muss türkische Opposition unterstützen

Die LINKE-Politikerin Evrim Sommer hat die Bundesregierung zu einem anderen Umgang mit der Türkei aufgefordert. "Es ist an der Zeit, einen ...

Jens Spahn CDU

© Stephan Baumann / CC BY-SA 3.0

CDU Spahn fordert niedrigere Mehrwertsteuer

Jens Spahn, parlamentarischer Staatsekretär im Bundesfinanzministerium, hat eine umfassende Reform des deutschen Mehrwertsteuersystems vorgeschlagen. ...

Alexander Gauland AfD

© blu-news.org / CC BY-SA 2.0

AfD Gauland bereit zu Kompromiss bei Petrys „Zukunftsantrag“

AfD-Vize Alexander Gauland signalisiert Kompromissbereitschaft in Bezug auf den umstrittenen "Zukunftsantrag" von Parteichefin Frauke Petry. "Ich halte den ...

Weitere Schlagzeilen