Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.04.2010

Erneut zahlreiche Tote bei Anschlägen im Irak

Bagdad – In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind heute bei mehreren Bombenanschlägen zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Medien berichten von bis zu 30 Todesopfern und über 100 Verletzten. Nach Angaben der irakischen Regierung soll sich eine der Explosionen in der Nähe des Hauses des deutschen Botschafters ereignet haben. Ein weiteres Ziel sei die Botschaft des Iran gewesen. Die Sprengsätze seien an Autos befestigt gewesen und durch Selbstmordattentäter gezündet worden. Erst am Freitag wurden im Süden der Hauptstadt Bagdad etwa 24 Sunniten erschossen. Im Irak wird gerade um eine Regierungsbildung gerungen. Der knappe Sieg des Oppositionsbündnisses unter Ijad Allawi bei den Parlamentswahlen könnte dabei zu einigen Problemen führen. Beobachter befürchten eine Eskalation der Gewalt aufgrund der unsicheren politischen Situation.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneut-zahlreiche-tote-bei-anschlaegen-im-irak-9252.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen