Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Erneut Warnstreiks bei Telekom-Unternehmen

© dapd

17.04.2012

Tarife Erneut Warnstreiks bei Telekom-Unternehmen

Für die AG selbst wurde die Schlichtung angerufen.

Berlin – Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di will die Warnstreiks bei der Telekom Deutschland GmbH und T-Systems am Dienstag fortsetzen. Bundesweit würden abermals gut 6.000 Beschäftigte in diesen Unternehmensteilen die Arbeit niederlegen, kündigte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di an. Bereits am Montag waren laut ver.di rund 6.000 Telekom-Beschäftigte dem Aufruf zu einem Warnstreik gefolgt.

Der Telekom-Konzern hatte daraufhin die Tarifverhandlungen für die Telekom AG für gescheitert erklärt und die Schlichtung angerufen. Die Gewerkschaft nahm daraufhin den Streikaufruf für dieses Unternehmen für Dienstag zurück.

Für die Beschäftigten der Telekom AG wird am Mittwoch und Donnerstag weiterverhandelt. In der Folgewoche sind Tarifgespräche für die Telekom Deutschland GmbH sowie für T-Systems geplant.

Ver.di fordert für die mehr als 85.000 Beschäftigten unter anderem 6,5 Prozent mehr Gehalt über zwölf Monate sowie eine stärkere Anhebung der unteren Einkommensgruppen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneut-warnstreiks-bei-telekom-unternehmen-50733.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen