Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Berliner Polizist

© dts Nachrichtenagentur

25.11.2012

Berliner Alexanderplatz Erneut Jugendlicher zusammengeschlagen

Der Jugendliche kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Berlin – Am Alexanderplatz in Berlin-Mitte ist knapp sechs Wochen nach dem tödlichen Angriff auf einen 21-Jährigen erneut ein Jugendlicher zusammengeschlagen und verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, geriet der alkoholisierte 18-Jährige am späten Freitagabend mit einer größeren Personengruppe an einer Tramhaltestelle aneinander. Im weiteren Verlauf wurde der junge Mann aus der Gruppe heraus von drei bis vier Personen attackiert und geschlagen. Am Boden liegend traten die Angreifer auf den 18-Jährigen ein.

Ein Passant, der das Geschehen mitbekam, schritt ein und verhinderte Schlimmeres. Die Personengruppe flüchtete, der Jugendliche kam zur Beobachtung in ein Krankenhaus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erneut-jugendlicher-zusammengeschlagen-57347.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen