Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ermittlungen nach Zugunglück

© AP, dapd

22.04.2012

Niederlande Ermittlungen nach Zugunglück

125 Menschen verletzt.

Amsterdam – Nach einem Zugunglück in den Niederlanden mit mehr als 100 Verletzten haben die Behörden des Landes eine Untersuchung angekündigt. „Ich will so schnell wie möglich wissen, was die Ursache für diesen schrecklichen Unfall war“, sagte die niederländische Infrastrukturministerin Melanie Schultz dem Nachrichtensender RTL Nieuws. Der Bahnbetreiber ProRail zeigte sich in einer Erklärung geschockt über die Kollision der beiden Passagierzüge am Samstagabend und drückte den Verletzten und ihren Familien seine Anteilnahme aus.

Nach niederländischen Medienangaben wurden bei dem Unfall im Stadtgebiet von Amsterdam 125 Menschen verletzt. 56 davon hätten schwere Verletzungen erlitten, berichteten RTL Nieuws und der Fernsehsender AT5.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ermittlungen-nach-zugunglueck-51743.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen