Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ermittlungen nach Missbrauch von Mädchen

© dapd

29.03.2012

Berlin Ermittlungen nach Missbrauch von Mädchen

Der Täter konnte unerkannt fliehen.

Berlin – Nach dem Missbrauch eines acht Jahre alten Mädchens auf einer Schultoilette in Berlin will die Staatsanwaltschaft weitere Details bekannt geben. Für Donnerstag ist eine Erklärung zu der Tat geplant, wie ein Polizeisprecher am Morgen sagte.

Nach Angaben der „Berliner Zeitung“ (Donnerstagausgabe) ereignete sich der Vorfall bereits am 1. März. Der Täter sei dem Mädchen gefolgt, als es während einer Pause auf die Toilette in einem Nebengebäude ging, und habe sie dort missbraucht. Der Täter habe unerkannt fliehen können. Die Leitung der Schule im Bezirk Mitte habe noch am Tattat die Eltern der anderen Schüler informiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ermittlungen-nach-missbrauch-von-maedchen-48045.html

Weitere Nachrichten

Krankenhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt 450.000 Krankenhausfälle durch raucherspezifische Erkrankungen

Im Jahr 2015 sind in Deutschland insgesamt 449.804 Patienten (267.308 Männer und 182.496 Frauen) im Krankenhaus infolge einer raucherspezifischen ...

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

Afghanistan Mindestens 80 Tote bei Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul

Bei einem Autobombenanschlag im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen mindestens 80 Menschen ums Leben gekommen. Mehr ...

Kabul Afghanistan

© BellalKhan / CC BY-SA 4.0

Afghanistan Viele Verletzte bei Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul

Im Diplomatenviertel der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Mittwochmorgen bei einem mutmaßlichen Autobombenanschlag mindestens 60 Menschen verletzt ...

Weitere Schlagzeilen