Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.01.2010

Ermittlungen gegen zwei Terrorverdächtige eingestellt

Bonn – Anderthalb Jahre nach der Verhaftung zweier islamistischer Terrorverdächtiger auf dem Köln/Bonner-Flughafen hat die Bonner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen eingestellt, weil die Beweismittel nicht ausreichen. Das meldet das Nachrichtenmagazin „Focus“ vorab. Im September 2008 hatte ein Spezialeinsatzkommando ein Flugzeug gestürmt und einen Deutsch-Somalier sowie einen Libyer festgenommen. Angeblich wollten die Extremisten in den „Heiligen Krieg“ ziehen. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ingo Wolf (FDP) hatte damals den Zugriff als erfolgreichen Schlag gegen die Terror-Szene gefeiert. Die Staatsanwaltschaft muss diese Einschätzung nun korrigieren. Der Bonner Strafverteidiger Mutlu Günal sagte „Focus“: „Es hat sich herausgestellt, dass sowohl mein Mandant als auch sein Freund unschuldig sind.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ermittlungen-gegen-zwei-terrorverdachtige-eingestellt-6527.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Relegation 1860 München nach Chaos-Spiel abgestiegen

Der TSV 1860 München hat das von chaotischen Szenen begleitete Relegations-Rückspiel gegen den Drittligisten Jahn Regensburg am Dienstagabend mit 0:2 ...

Deutsche Bank-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

"Neue Seidenstraße" Deutsche Bank kooperiert mit China Development Bank

Die Deutsche Bank beteiligt sich als eine der ersten ausländischen Banken als Financier an Chinas Infrastruktur-Projekt "Neue Seidenstraße": Das ...

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

"WannaCry" De Maizière will IT-Sicherheitsgesetz verschärfen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will als Konsequenz des weltweiten Angriffs durch den Kryptotrojaner "WannaCry" das IT-Sicherheitsgesetz ...

Weitere Schlagzeilen