Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.02.2011

Ermittlungen gegen Stabsfeldwebel wegen Vorfalls in Afghanistan

Berlin – Der Stabsfeldwebel, der am Freitag voriger Woche einen Kameraden in Nordafghanistan mit der Waffe bedrohte, kehrt auf Befehl seines Disziplinarvorgesetzten nach Deutschland zurück und muss sich dort einem Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft stellen. Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“ unter Berufung auf das Verteidigungsministerium und die Staatsanwaltschaft Kempten. Der Soldat vom Gebirgsjägerbataillon 232 in Bischofswiesen werde „repatriiert“, sagte ein Ministeriumssprecher. Das sei in solchen Fällen ein normaler Vorgang. Über weitere Disziplinarmaßnahmen sei noch nicht entschieden.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kempten erklärte, gegen den Mann werde nach einer Anzeige der Bundeswehr ermittelt wegen des Verdachts auf Bedrohung. Er müsse nach Paragraph 241 Strafgesetzbuch mit einem Jahr Freiheitsentzug oder einer Geldstrafe rechnen. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil am 17. Dezember bei einem ähnlichen Zwischenfall ein Soldat ums Leben kam.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ermittlungen-gegen-stabsfeldwebel-wegen-vorfalls-in-afghanistan-19547.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen