Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gernot Erler

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

23.02.2014

Erler EU muss Staatspleite der Ukraine verhindern

„Um die Staatspleite der Ukraine zu verhindern, ist die EU am Zug.“

Berlin – Der Osteuropa-Beauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat von der EU rasches Handeln gefordert, um die Zahlungsfähigkeit der Ukraine zu gewährleisten. „Um die Staatspleite der Ukraine zu verhindern, ist die EU am Zug“, sagte Erler der „Welt am Sonntag“.

Er forderte Brüssel auf, sich mit Russland über ein gemeinsames Vorgehen zu verständigen, wobei der IWF eingeschaltet werden müsse. „Das Geld kann nur unter Bedingungen bereitgestellt werden. Hier sollte man sich rasch zusammensetzen und ein Paket schnüren“, so Erler.

Der SPD-Politiker warnte davor, eine Spaltung der Ukraine herbeizureden. „Die Kräfte, die so ein Szenario anstreben, sind bisher nicht stark genug.“ Er sehe auch kein russisches und kein westliches Interesse daran, so Erler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erler-eu-muss-staatspleite-der-ukraine-verhindern-69443.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen