Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.08.2010

Erdrutsche China verbietet Suche nach Überlebenden

Peking – Nach den verheerenden Erdrutschen im Nordwesten Chinas haben die örtlichen Behörden den Bewohnern der betroffenen Region die Suche nach weiteren Überlebenden verboten. Damit sollte der Ausbruch von Seuchen verhindert werden, teilte die amtliche chinesische Nachrichtenagentur „Xinhua“ mit. „Die Leichen haben nach zwei Wochen nun angefangen zu verwesen, die Suche im Geröll birg ein gesundheitliches Risiko“, sagte eine Sprecherin. Einige Bewohner hätten sogar auf eigene Kosten externe Helfer engagiert, um nach Familienangehörigen zu suchen.

Bei den Erdrutschen in der Provinz Gansu waren nach letzten Zahlen 1.435 Menschen ums Leben gekommen. 330 Menschen würden noch vermisst, hieß es weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdrutsche-china-verbietet-suche-nach-ueberlebenden-13375.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen