Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

02.09.2010

Erdrutsch in China fordert mindestens vier Tote

Peking – Im Südwesten Chinas sind bei einem Erdrutsch am späten Mittwochabend mindestens vier Menschen getötet worden. 44 weitere Personen werden nach Angaben der örtlichen Behörden noch vermisst. Bislang konnten 23 der insgesamt 71 Verschütteten geborgen werden.

Unterdessen wird unter Hochdruck an der Reparatur der Stromversorgung und des Telekommunikationssystems in der Region in der Provinz Yunnan gearbeitet. Die genaue Ursache des Erdrutsches ist noch unklar. Experten gehen davon aus, dass die Dürre, die von September letzten Jahres bis März andauerte, zusammen mit den starken Regenfällen des Sommers die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche oder Stein- und Schlammlawinen erhöhen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdrutsch-in-china-fordert-mindestens-vier-tote-14146.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen