Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

02.09.2010

Erdrutsch in China fordert mindestens vier Tote

Peking – Im Südwesten Chinas sind bei einem Erdrutsch am späten Mittwochabend mindestens vier Menschen getötet worden. 44 weitere Personen werden nach Angaben der örtlichen Behörden noch vermisst. Bislang konnten 23 der insgesamt 71 Verschütteten geborgen werden.

Unterdessen wird unter Hochdruck an der Reparatur der Stromversorgung und des Telekommunikationssystems in der Region in der Provinz Yunnan gearbeitet. Die genaue Ursache des Erdrutsches ist noch unklar. Experten gehen davon aus, dass die Dürre, die von September letzten Jahres bis März andauerte, zusammen mit den starken Regenfällen des Sommers die Wahrscheinlichkeit für Erdrutsche oder Stein- und Schlammlawinen erhöhen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdrutsch-in-china-fordert-mindestens-vier-tote-14146.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen