Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.03.2010

Erdbeben in Chile hat Erdachse verschoben

Washington – Das schwere Erdbeben, das letzten Samstag Chile erschütterte, könnte sogar die Erdachse verschoben haben. Die Verschiebung sei nach Angaben von Wissenschaftlern der US-Raumfahrtbehörde NASA nur geringfügig, aber dauerhaft. Bei einem Erdbeben werden in der Regel große Gesteinsmassen bewegt. Dabei kommt es laut NASA zur Veränderung der Massenverteilung auf der Erde, wodurch sich auch die Rate der Erdrotation, die die Länge des Tages festlegt, verändert. Ersten Berechnungen zufolge sei jeder Tag nun etwa 1,26 Mikrosekunden kürzer. Bereits durch das Erdbeben von 2004, dass eine Stärke von 9,1 auf der Richterskala hatte und einen verheerenden Tsunami im Indischen Ozean auslöste, wurde die Länge des Tages um etwa 6,8 Mikrosekunden verkürzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdbeben-in-chile-hat-erdachse-verschoben-7812.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen