Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.01.2011

Erdbeben forderten 2010 weltweit mehr als 225.000 Tote

Karlsruhe – Im vergangenen Jahr sind bei Erdbeben weltweit mehr als 225.000 Menschen ums Leben gekommen. Fast drei Millionen Personen wurden durch die Naturkatastrophen obdachlos und es entstanden mehr als 50 Milliarden US-Dollar Sachschaden. Das geht aus einem Bericht vom Center for Disaster Management and Risk Reduction Technology am Karlsruher Institut für Technologie hervor.

Im vergangenen Jahr gab es der Untersuchung zufolge mindestens 91 Erdbeben, bei denen Menschen starben, verletzt oder obdachlos wurden oder bei denen beträchtliche Sachschäden entstanden. Betroffen waren 33 Länder. 13 Mal, und damit am häufigsten, bebte die Erde in China, zehn Mal im Iran. Die verheerendsten Folgen hatte das Beben mit der Stärke sieben auf der Magnituden-Skala im Januar 2010 in Haiti: Es forderte bis zu 225.000 Todesopfer, zwischen einer und 2,1 Millionen Menschen wurden obdachlos.

Die Erderschütterungen in Chile erreichten sogar die Stärke von 8,8. Rund 800.000 Menschen wurden obdachlos, mit 600 starben aber weit weniger Menschen als in Haiti. Der Grund: Dort traf das Erdbeben eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt, mehr als 70 Prozent der Menschen in Haiti haben weniger als zwei Dollar pro Tag zur Verfügung und leben somit unter der Armutsgrenze. Pläne zur Absicherung gegen Erdbeben gibt es kaum, die meisten Häuser sind in einfachster Weise gebaut.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdbeben-forderten-2010-weltweit-mehr-als-225-000-tote-19001.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen