Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EON-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

20.12.2013

Bericht Eon zieht sich aus Südeuropa zurück

Fokussierung auf wenige Kernmärkte.

Düsseldorf – Der Chef des Düsseldorfer Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, will sich von allen Unternehmensbeteiligungen in Italien und Spanien trennen. Das sieht seine neue Strategie zur Fokussierung auf wenige Kernmärkte vor, wie der „Spiegel“ berichtet.

Danach will Eon in Ländern wie Großbritannien, Schweden, Deutschland oder Russland weiter wachsen. Das Geld dazu will der Konzern aus den milliardenschweren Beteiligungsveräußerungen in Südeuropa nehmen.

Zum Verkauf stehen nicht nur Kohle- und Gaskraftwerke, sondern auch große Erzeuger erneuerbarer Energien: In Italien besitzt Eon profitable Wasserkraftanlagen, in Spanien Windparks und Solaranlagen.

Die Südeuropa-Beteiligungen hatte Teyssens Vorgänger Wulf Bernotat 2008 für mehr als neun Milliarden Euro erworben, nachdem ein Übernahmeversuch des spanischen Energieversorgers Endesa gescheitert war. Sie sollten mit den deutschen Kraftwerken den Nukleus für einen europäisch ausgerichteten Energiemulti bilden.

Möglicher Interessent ist der französische Energieriese EDF, heißt es im Konzernumfeld. Eon selbst will sich nicht zu den geplanten Milliardentransaktionen äußern. Man prüfe ständig „neue Optionen für das Konzernportfolio“, heißt es in Düsseldorf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eon-zieht-sich-aus-suedeuropa-zurueck-68062.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen