Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Entwurf zu Rederecht wird auf Eis gelegt

© dapd

16.04.2012

Maulkorb Entwurf zu Rederecht wird auf Eis gelegt

„Die Entscheidung in dieser Angelegenheit ist bislang nicht gefallen“.

Berlin – Der umstritten Entwurf für eine Reform des Rederechts im Bundestag wird vorerst auf Eis gelegt. „Die Entscheidung in dieser Angelegenheit ist bislang nicht gefallen und wird kurzfristig auch nicht erfolgen“, erklärten die Parlamentarischen Geschäftsführer von FDP und Union, Jörg van Essen und Peter Altmaier, am Montag in Berlin. Zunächst befassen sich nun nach ihren Worten die Fraktionsvorsitzenden und Geschäftsführer aller Bundestagsfraktionen in der nächsten Sitzungswoche „umfassend“ mit dem Streitthema.

Ziel der Gespräche ist laut Altmaier und van Essen eine Lösung, „die dem Freien Mandat des Abgeordneten und der Arbeitsfähigkeit des Parlaments in gleicher Weise Rechnung trägt“. Bis zum Abschluss würden keine Änderungen der geltenden Geschäftsordnung beschlossen.

Mit der bislang geplanten Reform soll der Parlamentspräsident dazu verpflichtet werden, das Wort nur noch den von einer Fraktion eingeteilten Rednern zu erteilen. Andere Abgeordnete sollen nur noch ausnahmsweise und nur noch drei Minuten lang reden dürfen, und zwar „im Benehmen mit den Fraktionen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/entwurf-zu-rederecht-wird-auf-eis-gelegt-50644.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen