Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Jan van Aken

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

07.12.2012

Van Aken Entsendung von Soldaten „purer Wahnsinn“

Bedrohung durch Chemiewaffen „völlig an den Haaren herbeigezogen“-

Berlin – Für den stellvertretenden Linken-Vorsitzenden Jan van Aken ist die geplante Entsendung von bis zu 400 Bundeswehr-Soldaten in die Türkei „purer Wahnsinn“. „Syrien hat die Türkei weder angegriffen noch mit einem Angriff gedroht. Es ist eher andersherum: Die Türkei hat sich von Beginn an in den syrischen Bürgerkrieg eingemischt und unterstützt die bewaffneten Rebellen“, sagte van Aken am Freitag in Berlin. „Es ist purer Wahnsinn, 400 deutsche Soldaten mitten in den Nahost-Konflikt zu schicken, der aktuell jederzeit in einen regionalen Krieg münden kann.“

Zudem sei die Bedrohung der Türkei durch syrische Chemiewaffen „völlig an den Haaren herbeigezogen“, sagte van Aken, der von 2003 bis 2006 als Biowaffeninspekteur für die Vereinten Nationen tätig war. Es wäre militärisch „schlichtweg Unsinn, in einem Bürgerkrieg Chemiewaffen mittels ballistischer Raketen einzusetzen“, erklärte der Linken-Politiker. Gegen etwaige chemische Granaten und Bomben wiederum „können die Patriot-Raketen gar nicht eingesetzt werden“.

Das Bundeskabinett hatte am gestrigen Donnerstag die Stationierung von „Patriot“-Systemen in der Türkei beschlossen. Der Bundestag soll bereits in der kommenden Woche über die Mission abstimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/entsendung-von-soldaten-purer-wahnsinn-57823.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsprechung Deutsche EU-Generalanwältin will „sensible Urteile“ des EuGH

Die deutsche Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Juliane Kokott, hat das Luxemburger Gericht zu sensibler Rechtsprechung aufgefordert: ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Weitere Schlagzeilen