Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Entscheidung über Zukunft von Karstadt erwartet

© dts Nachrichtenagentur

02.09.2010

Entscheidung über Zukunft von Karstadt erwartet

Essen – Die Entscheidung über die Zukunft der Warenhauskette Karstadt steht unmittelbar bevor. Am Donnerstag treffen die Gläubiger des Vermieters Highstreet in London zusammen, um über eine Mietsenkung abzustimmen. Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg geht dabei von einem negativen Votum aus. Sollte es tatsächlich so kommen, will Görg der „Financial Times Deutschland“ zufolge noch am Abend seinen Plan zur Liquidation von Karstadt vorstellen. Dieser sehe vor, Sport- und Premiumhäuser bis Jahresende zu verkaufen. Alle anderen Filialen würden bis 2011 geräumt werden.

Nur wenn die geforderte Mietsenkung zustande kommt, kann der Kaufvertrag mit dem Investor Nicolas Berggruen gültig werden. Die Frist zur Entscheidungsfindung läuft Donnerstag ab. Die größte Hürde für einen Erhalt Karstadts sind dabei sogenannte Mezzanine-Kapitalgeber, die zwar kein Stimm- aber ein Vetorecht bei Entscheidungen haben, wenn die aus der Investition entstehenden Zinsen sinken sollten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/entscheidung-ueber-zukunft-von-karstadt-erwartet-14157.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen