Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Wikileaks setzt Enthüllungen aus

© dts Nachrichtenagentur

24.10.2011

Geldprobleme Wikileaks setzt Enthüllungen aus

95 Prozent der weltweiten finanziellen Unterstützung wurde geblockt.

London – Die Enthüllungsplattform Wikileaks wird bis auf weiteres aufgrund von Geldproblemen keine geheimen Dokumente mehr veröffentlichen. Das teilte der Wikileaks-Gründer Julian Assange mit.

Demnach haben einige US-amerikanische Finanzunternehmen, darunter Visa und Mastercard, insgesamt 95 Prozent der weltweiten finanziellen Unterstützung für Wikileaks geblockt. Somit sollen dem Projekt bis zu 50 Millionen Euro vorenthalten worden sein. Wikileaks habe keine andere Wahl, als in einigen Ländern gegen die Blockade vorzugehen.

Die 2006 gegründete Plattform finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden. Da alle Wikileaks Mitarbeiter unentgeltlich arbeiten, bilden Ausgaben für Technik, Bürokratie und Gerichtsgebühren die größten Kostenpunkte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/enthuellungsplattform-wikileaks-setzt-enthuellungen-wegen-geldproblemen-aus-30014.html

Weitere Nachrichten

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Weitere Schlagzeilen