Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Daniel Domscheit-Berg

© SHAREconference / CC BY-SA 2.0

26.12.2010

"OpenLeaks" Enthüllungsplattform soll “diskriminierungsfrei” sein

„Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben.“

Berlin – Die neue Enthüllungsplattform OpenLeaks, die in den nächsten Wochen online gehen soll, werde laut Angaben des Gründers Daniel Domscheit-Berg „diskriminierungsfrei“ sein. Das kündigte Domscheit-Berg, ehemaliger Sprecher von Wikileaks, im Gespräch mit dem „Focus“ an. „Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben, ich werde kein zweiter Julian Assange.“ Anders als Assange will Domscheit-Berg eng mit Journalisten zusammenarbeiten.

„Wir verstehen uns als Dienstleister, wir stellen die Infrastruktur für die digitale Übermittlung geheimer Dokumente“. Die Auswahl, was davon an die Öffentlichkeit gelangt, will er den Journalisten überlassen.

Zuträger von Informationen sollen über einen digitalen „toten Briefkasten“ geheime Dokumente direkt an die Redaktionen übermitteln können – ohne dass sie als Informanten auftauchen. „Wir garantieren, dass die Quellen nicht zurückverfolgt werden können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/enthuellungsplattform-openleaks-soll-diskriminierungsfrei-sein-18266.html

Weitere Nachrichten

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Weitere Schlagzeilen