Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Daniel Domscheit-Berg

© SHAREconference / CC BY-SA 2.0

26.12.2010

"OpenLeaks" Enthüllungsplattform soll “diskriminierungsfrei” sein

„Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben.“

Berlin – Die neue Enthüllungsplattform OpenLeaks, die in den nächsten Wochen online gehen soll, werde laut Angaben des Gründers Daniel Domscheit-Berg „diskriminierungsfrei“ sein. Das kündigte Domscheit-Berg, ehemaliger Sprecher von Wikileaks, im Gespräch mit dem „Focus“ an. „Bei uns wird es keinen Mr. OpenLeaks geben, ich werde kein zweiter Julian Assange.“ Anders als Assange will Domscheit-Berg eng mit Journalisten zusammenarbeiten.

„Wir verstehen uns als Dienstleister, wir stellen die Infrastruktur für die digitale Übermittlung geheimer Dokumente“. Die Auswahl, was davon an die Öffentlichkeit gelangt, will er den Journalisten überlassen.

Zuträger von Informationen sollen über einen digitalen „toten Briefkasten“ geheime Dokumente direkt an die Redaktionen übermitteln können – ohne dass sie als Informanten auftauchen. „Wir garantieren, dass die Quellen nicht zurückverfolgt werden können.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/enthuellungsplattform-openleaks-soll-diskriminierungsfrei-sein-18266.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen