Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Pearce wird Interimstrainer der Nationalelf

© dapd

09.02.2012

England Pearce wird Interimstrainer der Nationalelf

Pearce wird die “Three Lions” zum ersten Mal am 29. Februar betreuen.

Wembley – Der Ex-Profi Stuart Pearce übernimmt als Interimstrainer die Nachfolge des am Mittwoch zurückgetretenen englischen Fußball-Nationaltrainers Fabio Capello. Dies bestätigte der englische Fußball-Verband FA am Donnerstag. Der ehemalige Nationalspieler und derzeitige Trainer des englischen U21-Teams wird die “Three Lions” zum ersten Mal am 29. Februar betreuen, wenn die Engländer in einem Testspiel auf die Niederlande treffen.

Zwischen 1987 und 1999 lief der 49 Jahre alte Pearce 78 Mal für die englische Nationalmannschaft auf und erzielte fünf Treffer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/england-stuart-pearce-wird-interimstrainer-der-nationalelf-39008.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Grindel WM in Russland kann zivilgesellschaftliche Brücken bauen

Trotz der umstrittenen Politik Russlands hat DFB-Präsident Reinhard Grindel die WM-Vergabe an das Land für 2018 verteidigt: "Eine WM in ein Land wie ...

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Weitere Schlagzeilen