Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

13.09.2010

Engholm fordert Sarrazin zu Rücknahme seiner Äußerungen auf

Berlin – Der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende Björn Engholm hält einen Parteiausschluss von Thilo Sarrazin für das „allerletzte Mittel“. Um den Ausschluss zu umgehen, müsse Sarrazin aber „eine ganze Menge zurücknehmen“, sagte Engholm den Lübecker Nachrichten.

Sarrazin habe in seinem Buch „pauschal ganze Gruppen von Menschen beleidigt, die hier bei uns leben.“ Hinzu kämen „unhaltbare Interview-Äußerungen“. Damit habe er „klar gegen die Philosophie des SPD-Grundsatzprogramms verstoßen“, so Engholm. „Nimmt Sarrazin diese Dinge nicht zurück, dann würde ich mir wünschen, dass er die Partei von sich aus verlässt“, sagte Engholm.

Die SPD-Spitze ist mittlerweile entschlossen, Thilo Sarrazin aus der Partei auszuschließen. Das Verfahren muss aber noch einige Instanzen durchlaufen. Eine Frist für die Beendigung des Prozesses gibt es nicht.

Thilo Sarrazin hatte nach erheblichem öffentlichen Druck in der vergangenen Woche seinen freiwilligen Rücktritt als Vorstandsmitglied der Bundesbank erklärt. Der ehemalige Finanzsenator von Berlin sorgt derzeit mit seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ für kontroverse Diskussionen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/engholm-fordert-sarrazin-zu-ruecknahme-seiner-aeusserungen-auf-14968.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen