Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Energiewende: Wirtschaftsminister Rösler fordert Kraftakt der Konzerne

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

11.08.2011

Energiewende Energiewende: Wirtschaftsminister Rösler fordert Kraftakt der Konzerne

Berlin – Angesichts des massiven Stellabbaus bei Eon nimmt Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) die großen Konzerne in die Pflicht. „Die Umsetzung des Energiepakets verlangt in den nächsten Jahren von uns allen große Kraftanstrengungen. Das gilt nicht nur für Industrie und Verbraucher, sondern vor allem natürlich auch für die Energiebranche selbst“, sagte der FDP-Chef dem „Handelsblatt“.

Umgekehrt ergäben sich aber auch erhebliche Wachstumschancen für die deutsche Wirtschaft. Konkret nannte Rösler den Ausbau der Stromnetze: „Ich denke da zum Beispiel an das Netzausbaubeschleunigungsgesetz für einen rascheren Ausbau der Stromnetze, damit der Strom aus Erneuerbaren Energien effizient abtransportiert werden kann.“

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle kritisierte im „Handelsblatt“ den geplanten Stellenabbau bei Eon: „Die Entlassung von bis zu 11.000 Mitarbeitern mit dem Atomausstieg zu begründen, halte ich für zu kurz gegriffen“, so Brüderle. Den Energieversorgern sei von Anfang an klar gewesen, dass es sich bei der Atomkraft um eine Brückentechnologie gehandelt habe. „Die Konzerne sollten sich jetzt der Zukunft zuwenden und die Energiewende mitgestalten“, erklärte er.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiewende-wirtschaftsminister-roesler-fordert-kraftakt-der-konzerne-25802.html

Weitere Nachrichten

Joachim Herrmann CSU

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

CSU Herrmann legt Griechenland Verlassen des Schengen-Raums nahe

Der bayerische Innenminister und CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann erwartet von Griechenland den Austritt aus dem Schengen-Vertrag, sollte das Land die ...

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Ägypten Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erschüttert

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat entsetzt auf den Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen in Ägypten reagiert. "Ich bin erschüttert, dass ...

EU-Parlament in Brüssel

© über dts Nachrichtenagentur

G7-Gipfel EU-Parlamentspräsident erwartet Signal gegen Terror

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani erwartet vom heute beginnenden G7-Gipfel in Taormina auf Sizilien eine "starke Reaktion" gegen den Terrorismus. "Wir ...

Weitere Schlagzeilen