Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© über dts Nachrichtenagentur

12.02.2015

Energiewende Haseloff kritisiert Bayerns Haltung bei Umsetzung

„Alles andere als zwei Stromtrassen vom Norden in den Süden wäre fachlich falsch.“

Berlin – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Haltung der bayerischen Landesregierung bei der Umsetzung der Energiewende kritisiert. Vor dem Hintergrund der bayerischen Weigerung, zwei Stromtrassen für die Weiterleitung von Elektrizität aus dem Norden Deutschlands zu bauen, sagte Haseloff der F.A.Z. (Freitagsausgabe): „Alles andere als zwei Stromtrassen vom Norden in den Süden wäre fachlich falsch“.

Sollten die Trassen nicht gebaut werden, habe das für Sachsen-Anhalt und andere Erzeugerländer von Windstrom „erhebliche finanzielle Auswirkungen“, weil der dort produzierte Strom ohne Abnehmer im Süden teurer würde. „Ein solcher Preissprung wäre nur schwer verkraftbar“, sagte Haseloff der F.A.Z.

Mit Blick auf die bayerische Landesregierung rief Haseloff „alle Beteiligten“ auf, „das Thema nicht zu instrumentalisieren“. Von der Energiewende hänge „die gesamte Volkswirtschaft“ ab.

Haseloff mahnte auch, sich an die gemeinsamen Beschlüsse der Länder zu halten. Die ganze Energiewende und die Konsequenzen auch für den Trassenbau seien im Bundesrat mit „16 zu null Stimmen“ beschlossen worden.

Sollte die Debatte so weitergehen wie bisher, werde die Energiewende sehr teuer. „Wir entfernen uns so immer mehr von einer marktwirtschaftlichen Lösung“, sagte Haseloff der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiewende-haseloff-kritisiert-bayerns-haltung-bei-umsetzung-78343.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen