Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

03.07.2015

Energiewende DIHK warnt vor hohen Kosten durch Erdverkabelung

Beim Netzausbau drohten damit weitere Kostensteigerungen.

Berlin – Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat nach den jüngsten Koalitionsbeschlüssen zur Energiewende davor gewarnt, Erdkabel zur Regel zu erklären: Beim Netzausbau drohten damit weitere Kostensteigerungen, sagte Präsident Eric Schweitzer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag).

Er begrüßte, dass über den Bau von zwei Höchstspannungsleitungen nun grundsätzlich Konsens bestehe. Die Details müssten Bund und Länder jetzt aber schnellstens klären. Auf weitere Zeitverzögerungen könne sich die Wirtschaft nicht mehr einlassen.

Die „beste Nachricht“ nach dem Koalitionsgespräch ist nach den Worten von Schweitzer, dass die Regierung auf die Sonderlast für alte Kohlekraftwerke verzichte. Allerdings sei auch die Alternativlösung ein „kostenträchtiger Eingriff in den Strommarkt“, der den Mittelstand belaste.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiewende-dihk-warnt-vor-hohen-kosten-durch-erdverkabelung-85610.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen