Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grüne kritisieren Rösler

© dapd

05.02.2012

Energiepolitik Grüne kritisieren Rösler

Risiko für Energiesicherheit und bezahlbare Preise.

Berlin – Die Grünen fordern vor dem Hintergrund schwankender Erdgaslieferungen aus Russland schnelle Gegenmaßnahmen. Die Abhängigkeit vom begrenzten Rohstoff Erdgas werde mehr und mehr zum Risiko für Energiesicherheit und bezahlbare Preise, sagte der energiepolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Hans-Josef Fell, am Sonntag in Berlin.

Er warf Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) vor, darauf nicht angemessen zu reagieren. So blockiere er eine verpflichtende EU-Effizienzrichtlinie, die in ganz Europa einen Anstoß für die wärmetechnische Sanierung der Häuser und Heizungen bringe. Gebraucht werde zudem der schnelle und flächendeckende Ausbau der Kraftwärmekopplung, um hocheffizient Strom in Windflautenzeiten mit gleichzeitiger Wärmenutzung zu erzeugen. Röslers Entwurf sei hier “unzureichend”, sagte Fell.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiepolitik-gruene-kritisieren-roeslers-38166.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen