Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Trennung vom Atomgeschäft gefordert

© dapd

07.02.2012

Energiekonzern Steag Trennung vom Atomgeschäft gefordert

Langfristig führe am Verkauf des Geschäftsfelds “kein Weg vorbei”.

Essen – Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag, Reiner Priggen, hat das Festhalten des Essener Energiekonzerns Steag am Atomgeschäft kritisiert und einen Verkauf der Sparte gefordert. “Es ist nicht Aufgabe von deutschen Stadtwerken, russische Atom-U-Boote zu zerlegen”, sagte Priggen den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe.

Der Politiker reagierte damit auf die Ankündigung von Steag-Geschäftsführer Joachim Rumstadt, die Atomsparte im Konzern behalten zu wollen. Langfristig führe am Verkauf des Geschäftsfelds “kein Weg vorbei”, sagte Priggen. Im vergangenen Jahr hatte ein Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken die Mehrheit am Steag-Konzern übernommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiekonzern-steag-trennung-vom-atomgeschaeft-gefordert-38498.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Deutsche Bank AG Falkeplatz Chemnitz

© Sandro Schmalfuß / CC BY-SA 4.0

Deutsche Bank Probleme könnten Gewinn zu Peanuts werden lassen

Der Bankenexperte Wolfgang Gerke hat davor gewarnt, den überraschenden Gewinn der Deutschen Bank im dritten Quartal zu positiv zu bewerten. Es sei zwar ...

Weitere Schlagzeilen