Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Energiekonzern Eon will detailliert über Stellenabbau informieren

© E.ON AG

22.11.2011

Eon Energiekonzern Eon will detailliert über Stellenabbau informieren

Düsseldorf – Der Energiekonzern Eon hat am heutigen Dienstag an den Standorten München, Essen, Hannover und bei der in Düsseldorf sitzenden Handelstochter Energy Trading zu Betriebsversammlungen geladen, um die Mitarbeiter über den Stellenabbau zu informieren.

Konzernbetriebsrats-Chef Hans Prüfer sagte der „Rheinischen Post“: „Die Verunsicherung ist groß, die Belegschaft will endlich Klarheit.“ Die Gewerkschaften befürchten, dass die Standorte München und Hannover geschlossen werden.

Der Düsseldorfer Ruhrgas-Mutterkonzern Eon hatte angekündigt, weltweit bis zum Jahr 2015 rund 11.000 Stellen streichen zu wollen, etwa 6.500 davon in Deutschland. Auch eine Schließung des Standorts Essen war im Gespräch. Erst vor gut einem Jahr hatten 1.800 Beschäftigte von Eon-Ruhrgas ihre Büros in einem neuen Verwaltungsgebäude in Essen bezogen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiekonzern-eon-will-detailliert-ueber-stellenabbau-informieren-30656.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen