Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Energiekonzern E.ON verkauft Stromnetz für 1,1 Milliarden Euro

Düsseldorf – Der Energiekonzern E.ON verkauft für rund 1,1 Milliarden Euro sein deutsches Höchstspannungsnetz an den staatlichen niederländischen Netzbetreiber TenneT. Das gab das Düsseldorfer Unternehmen heute bekannt. Das etwa 11000 Kilometer lange Höchstspannungsnetz wird derzeit von der E.ON-Tochter Transpower betrieben. Jedoch soll TenneT zum 31. Dezember sämtliche Anteile von Transpower übernehmen. Seine regionalen Verteilernetze, die nach Unternehmensangaben von dem Verkauf nicht betroffen sein sollen, will der Konzern jedoch behalten. Bereits im vergangenen Jahr hatte E.ON den bevorstehenden Netzverkauf angekündigt. Grund dafür war eine drohende Kartellstrafe, da E.ON angeblich seine Marktstellung ausnutzen würde, um die Strompreise in die Höhe zu treiben. Der endgültige Verkauf bedarf nun noch der Zustimmung der Kartellbehörden, so dass der Verkauf zu Beginn des nächsten Jahres abgeschlossen sein könnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiekonzern-e-on-verkauft-stromnetz-fuer-11-milliarden-euro-3461.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen