Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

E.ON garantiert Standorte Düsseldorf und Essen

© E.ON AG

26.10.2011

Abbau E.ON garantiert Standorte Düsseldorf und Essen

“Die Leitung des Konzerns bleibt in Düsseldorf.”

Düsseldorf – Während die E.ON-Mitarbeiter in München und Hannover um eine Schließung ihrer Standorte fürchten, garantiert der Konzern nun die Standorte Düsseldorf und Essen. „Die Leitung des Konzerns bleibt in Düsseldorf“, sagte E.ON-Vorstand Bernhard Reutersberg der „Rheinischen Post“. Auch Essen, wo E.ON Ruhrgas sitzt, wird nicht verlassen: „E.ON bleibt im Großraum Düsseldorf, dazu zählt auch Essen“, sagte Reutersberg weiter. In Kürze wolle der Konzern aber Näheres zur Zusammenlegung des Gashandelsgeschäftes sagen.

E.ON will auf allen Ebenen außer dem Vorstand Arbeitsplätze streichen. „Der Abbau betrifft alle Bereiche und alle Hierarchie-Stufen“, sagte Reutersberg. E.ON leiste sich im Vergleich zu anderen Konzernen unter anderem eine zu große Zentrale. Nicht verkleinert werden soll dagegen der Vorstand: „Es bleibt bei sechs Vorständen, das ist für einen Konzern unserer Größe im internationalen Vergleich eher unterdurchschnittlich.“

Auf der Kippe steht dagegen die Kunst-Förderung. „Wir haben Verträge (zur Förderung des Düsseldorfer Museums Kunstpalast) bis 2013, das respektieren wir. Danach werden wir überlegen, ob wir an der Förderung festhalten werden“, sagte Reutersberg weiter.

Reutersberg leitet den Konzernumbau, bei dem bis zu 11.000 Arbeitsplätze wegfallen sollen. Für den morgigen Donnerstag hat die Gewerkschaft Verdi zu einer Kundgebung am Standort München aufgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energiekonzern-e-on-garantiert-standorte-duesseldorf-und-essen-30082.html

Weitere Nachrichten

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Abgasmanipulation Dobrindt stimmte Audi-Veröffentlichung mit VW-Chef ab

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Veröffentlichung der unterstellten Abgasmanipulation von rund 24.000 Audi-Dieselfahrzeugen vorher ...

Angebote in einem Geschäft

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will Sonntagsöffnung erlauben

Die Mehrheit der Deutschen will Geschäften mehr Spielraum für Öffnungen an Sonntagen geben: 61 Prozent finden, dass Händler selbst darüber entscheiden ...

Flüchtling

© über dts Nachrichtenagentur

Arbeitgeber Flüchtlinge in der Ausbildung müssen bleiben dürfen

Der Geschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), Peter Clever, hat dafür plädiert, dass Flüchtlinge in der Ausbildung in ...

Weitere Schlagzeilen