Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

02.04.2010

Energie-Agentur warnt vor Engpass in Stromversorgung

Berlin – Der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur (dena), Stephan Kohler, hat vor einer Stromlücke gewarnt. Im Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ erläuterte er das Ergebnis einer dena-Studie zur Kraftwerksplanung in Deutschland.

„Unsere Untersuchung belegt, dass Deutschland bis zum Jahr 2020 zusätzlich zwischen 10.600 Megawatt und 14.200 Megawatt gesicherte Kraftwerksleistung benötigt.“ Das entspricht der Leistung von zwölf bis 17 zusätzlichen Kohle- oder Erdgasblöcken, über die bisherigen Planungen hinaus. Gründe für den vorhergesagten Engpass sind die Stilllegung alter, ineffizienter Gas- und Kohlekraftwerke, der Atomausstieg sowie zu hohe Erwartungen an die Photovoltaik und das Stromeinspar-Potenzial in Deutschland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/energie-agentur-warnt-vor-engpass-in-stromversorgung-9174.html

Weitere Nachrichten

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Weitere Schlagzeilen